Mark Rosenfelder: Der Sprachbaukasten, aus dem Englischen von Carsten Becker

Bookmark and Share

Das Language Construction Kit ist auch als viermal längere Druckausgabe erhältlich, bei Yonagu Books auf Amazon.de.

Kaufen auf Amazon.de

The Language Construction Kit (in English; the original by Mark Rosenfelder)
O Kit de Construção de Línguas (em português; traduzido por Gustavo Pereira)
Il Kit di Construzione di Linguaggi (in italiano; tradotto per Daniele "MadMage" Calisi)
Der Sprachbaukasten (auf Deutsch; übersetzt von Carsten Becker)


Diese Sammlung von Webseiten richtet sich an alle, die eine fiktionale Sprache entwickeln wollen – sei es für für eine Fantasy- oder Science-Fiction-Welt, als Hobby oder als Hilfssprache. Sie präsentiert linguistisch fundierte Methoden, um naturalistische Kunstsprachen zu entwickeln – oder auch im Gegenteil: um unrealistische Kunstsprachen zu entwickeln. Sie empfiehlt außerdem weiterführende Literatur für die, die mehr wissen wollen und Abkürzungen für die, die weniger wissen wollen.

— Mark Rosenfelder


Das oben ist ein Beispiel für eine meiner eigenen Kunstsprachen, Verdurisch. Falls du neugierig bist, da steht

Ďitelán mu cum pén vead̂en er mësan so Sannam,

was bedeutet: Gehe in Frieden, zu lieben den Herrn und Ihm zu dienen. Das D mit dem Akzent (Ď, d̂) hört sich an wie das th im englischen Wort then. Die Vokale sollten mehr oder weniger wie im Spanischen ausgesprochen werden.


Bevor ich die kleine Inschrift oben schreiben konnte, musste ich:

Du wirst jetzt vielleicht eine dieser beiden Reaktionen haben:

Die Abfolge der Schritte oben ist wichtig. Rückwärts zu arbeiten (z. B. einen Text zu schreiben und dann eine passende Grammatik zu entwickeln) wird zu einem uneinheitlichen, wenn nicht sogar unsinnigen Ergebnis führen. Ein schlechtes Beispiel hierfür ist Hergés Syldavisch: Weil er es Stück für Stück erfunden hat wie er es gerade brauchte, ist es unmöglich, anhand der Sprachfetzen in den Tim und Struppi-Comics eine einheitliche Phonologie oder Morphologie dafür aufzustellen. (Das hat mich trotzdem nicht davon abgehalten, den Versuch einer syldavischen Grammatik zu wagen.)


Der Rest des Textes erklärt alles Wichtige Schritt für Schritt. Klicke auf eine Überschrift, die dich interessiert, oder klicke auf die erste Überschrift und lies Schritt für Schritt weiter. Wenn du nach einem schnellen Download suchst, reduziert sich das furchterregende Inhaltsverzeichnis unten auf nur zwei Dateien: diese hier und diese hier (Auf die Links klicken, dann Datei → Speichern Unter... und als "Website, komplett" speichern.)


Wie kann ich von hier aus weitermachen?

Ich bekomme ziemlich viel Post von Leuten, die im Prinzip wissen wollen: "OK, aber wie macht man das denn tatsächlich?" Ich empfehle, den "Baukasten" nochmal zu lesen und währenddessen an der Sprache zu arbeiten, Kapitel für Kapitel: Das heißt, erstelle eine Phonologie, setze Regeln dafür auf, arbeite an Nomen, Verben, Adjektiven usw., mit komplexen Sätzen endend. Hab keine Angst, zurückzugehen und verschiedene Sachen zu überarbeiten. Such nicht nach Abkürzungen; wenn du den Prozess des Sprachenerfindens nicht magst, dann ist dies wahrscheinlich nicht das richtige Hobby für dich.

Hier gibt es eine Liste mit Internetquellen. Noch mehr Informationen bekommst du in der gedruckten Ausgabe!


Dankworte des Übersetzers:

Vielen Dank an Jörg Rhiemeier (alias Weeping Elf) und Jan Strasser (alias cedh audmanh) fürs Korrekturlesen, Auskünfte über die deutsche Übersetzung von Fachbegriffen und Verbesserungsvorschläge für holprige Stellen! Many thanks as well to the man himself, Mark Rosenfelder (alias Zompist), without whose Language Construction Kit I probably wouldn't have heard of conlanging.

— Carsten Becker


The Language Construction Kit von Mark Rosenfelder, © 1996, 2010.
Die Übersetzung ins Deutsche, Der Sprachbaukasten, von Carsten Becker (Impressum), © 2009.
2., durchgesehene und überarbeitete Fassung 3/2010 (Letzte Aktualisierung: 14.10.2010).